Tierklinik St. Pölten / Story des Monats “Lucy”

Story des Monats “Lucy”

Liebe Mitarbeiter der Tierklinik St. Pölten, ich möchte mich bei euch bedanken, dass ihr mir so rasch geholfen habt. Ich war ja wirklich kurz davor, den Schöpfer kennenzulernen. Und Schuld daran waren meine eigenen Geschöpfe! Als passionierte Katzenmama kümmere ich mich natürlich immer liebevoll um meinen Nachwuchs. Es war schon mein zweiter Wurf, es war also nix Neues für mich – aber sieben Kinder sind schon eine Menge Arbeit. Und als sie vier Wochen alt waren, da war ich eben sehr müde und schlapp, was ja bei dieser Menge Nachwuchs an sich nichts ungewöhnliches ist. Aber mein Frauchen hat dann schon bemerkt, dass es mir nicht mehr gut geht. Sie ist ja zum Glück Tierärztin, hat sich aber die Schulter gebrochen und so konnte sie mich selber gar nicht untersuchen. Ihr habt dann zum Glück festgestellt, dass ich einen schlimmen Kalzium-Mangel habe. Und ohne diesen Stoff funkt im Körper gar nix. Ich hätte wohl den Tag nicht überlebt. Obwohl Frauchen mich eigentlich schon präventiv mit Kalzium versorgt hat, haben die zwei kleinen Kater und fünf Kätzchen mich sprichwörtlich ausgesaugt! Nach der Behandlung mussten dann auch die Menschen mit Fläschchen die Stillerei übernehmen, das hätte ich nicht mehr geschafft.
Nun geht es mir wieder gut und die Kinder sind auch bereits alle ausgezogen. So sehr ich sie liebe – aber wie alle Menschen-Eltern spätestens nach dem Homeschooling in Corona-Zeiten, war ich schon sehr froh, sie endlich aus dem Haus zu haben. So rasch kommt jetzt auch kein Wurf mehr nach. Ich danke euch nochmals mit einem großen Schnurrer!
Eure Lucy
2020-06-08T11:17:57+00:0008/06/2020|