Tierklinik St. Pölten / Zahnmedizin / Zahn- und Kieferchirurgie
Zahn- und Kieferchirurgie2019-10-31T18:04:48+00:00

Zahn- und Kieferchirurgie

In der Zahn- und Kieferchirurgie werden chirurgische Zahnextraktionen, Endodontische Behandlungen wie Wurzelfüllungen und Wurzelspitzenresektionen, sowie Operationen am Kiefer durchgeführt.

Chirurgische Zahnextraktionen

Zeigen einzelne Zähne adspektorisch und/ oder in der röntgenologischen oder computertomographischen Darstellung Pathologien, die eine Indikation zur Extraktion geben, so werden diese Zähne mittels chirurgischer Extraktion entfernt. Viele Zähne können aufgrund fortgeschrittener Schäden leider nicht mehr erhalten werden. Hier stehen beim Hund meistens parodontale Schäden, die den Zahnhalteapparat unwiederbringlich geschädigt haben, und komplizierte Zahnfrakturen als Ursachen im Vordergrund. Zusätzlich gibt es kariöse Ursachen beim Hund, diese sind aber deutlich seltener und können oft durch Prophylaxe, in Form von Zähne putzen, vermieden werden.

Bei circa 60 Prozent der Katzen können FORL (Feline odontoklastische resorptive Läsionen) beobachtet werden – diese Läsionen sind oft extrem schmerzhaft: die Zahnsubstanz wird im Bereich der Wurzel durch aktivierte Körperzellen aufgelöst, wobei die Zahnpulpa (der „Nerv“) über geraume Zeit vital bleibt und Schmerzsignale sendet. Diagnostisch kann FORL oft auch erst imZahnröntgenbild erkannt werden: Die Erkrankung beginnt im Wurzelbereich und führt erst im Endstadium zur Beteiligung und schlusssendlich zum Abbrechen der Krone. Um den Schmerz zu beseitigen, müssen betroffene Zähne extrahiert werden.

Jeder Zahn inklusive seiner Wurzeln, seines Zahnhalteapparates und den ihn umgebenden Knochen stellt ein unabhängiges Organsystem dar. Das Operationsfeld, das den Knochen, den Zahn und die Gingiva umfasst, wird sauber vorbereitet. Der chirurgische Zugang sollte je nach Anzahl der Zahnwurzeln überlegt und gewählt werden um den Zahn möglichst atraumatisch und mit allen Wurzeln aus seiner Alveole zu entfernen. Die Wundhöhle wird im Anschluss gesäubert und vernäht, damit eine durch Speisebrei und Speichel möglichst ungestörte Wundheilung von Statten gehen kann.

FORL

Endodontische Behandlungen

Wenn Zähne abbrechen, sollten diese Frakturen sowohl beim Hund als auch bei der Katze schnellstmöglichst versorgt werden. Nicht nur ist eine Zahnfraktur mit offener Pulpa unendlich schmerzhaft, sie eröffnet den Weg für Bakterien, die in der Pulpa aufsteigen, die Wurzel nachhaltig schädigen und bis zum Verlust des Zahnes führen können. Bei der Wurzelfüllung wird die Pulpa teilweise oder im Ganzen entfernt und der Zahn endodontisch bis zur Füllung behandelt. Bei Wurzelspitzen-Erkrankungen wird nur die Wurzelspitze endodontisch behandelt und eine Füllung eingebracht um die Extraktion des Zahnes zu verhindern. Sollte diese Behandlung nicht erfolgreich sein, wird entweder die Wurzelspitze reseziert oder der komplette Zahn extrahiert.

Kieferchirurgie

In der Maulhöhlen- und Kieferchirurgie zählen die Entfernung von überschießender Gingiva, die Deckung oronasaler Fisteln, der Verschluss von Gaumenspalten, wie auch die Entfernung von Tumoren und die Versorgung von Kieferfrakturen aller Art zu den häufigeren Indikationen für eine Operation. Besonders bei Tumorerkrankungen ist eine frühzeitige Erkennung und Abklärung mit anschließender Entfernung des Tumors in den meisten Fällen entscheidend für die weitere Lebensqualität des Patienten. Die Prognose ist allerdings immer stark abhängig von der Art der Tumorzellen und der damit einschätzbaren Rezidivierungs- und Metastasierungsrate. Zur Abklärung und Einschätzung gehören daher immer die Bestimmung der Tumorart mittels Biopsie und histopathologischer Untersuchung, sowie eine bildgebende Diagnostik zur Einschätzung der Tumorausbreitung. Erst dann können wir Ihnen eine genaue Empfehlung über die möglichen Therapieformen geben.

Entfernter Zahn mit Tumor

orales Melanom