Kardiologie2019-11-04T23:03:20+00:00

Kardiologie

Kardiologie (Herzmedizin)

Erkrankungen des Herzens stellen ein häufiges Problem bei bestimmten Rassen dar. Gewisse Erkrankungen sind angeboren und fallen schon beim Jungtier auf (PDA – ein nicht verschlossenes Gefäß), während sich andere Erkrankungen erst im Laufe der Zeit entwickeln (Klappendegenerationen – undichtigkeit einer Herzklappe). Diese veränderungen können lange unbemerkt bleiben und manchmal erst beim Versagen des Herzens auffallen.

Erste Symptome eines Herzproblemse sind Schwäche, geringere Belastbarkeit bis hin zu Tachypnoe (schnellere Atmung) und Husten. In schlimmen Fällen kann es bis zu Bewusstlosigkeitsanfällen und schweren Lungenödemen kommen. Letztere stellen einen lebensbedrohlichen Notfall dar.

Für die Diagnose einer Herzerkrankung werden verschiedene diagnostische Möglichkeiten herangezogen. In einem Vorgespräch wird der Verlauf der Erkrankung erfasst, was im Zusammenhang mit der Rasse und dem Alter oft schon Hinweise für ein Herzproblem geben kann. Im Zuge der klinischen Untersuchung wird auch das Herz und die Lunge abgehört, sowie der Kreislauf beurteilt. Herzgeräusche und Rasselgeräusche auf der Lunge sind hier ein Symptom für ein Herzproblem. Um eine eindeutige Diagnose zu erstellen, sind jedoch weitere Untersuchungsverfahren nötig. Besonders um einen Therapieplan zu entwickeln. Ein Röntgenbild vom Brustkorb kann hier Verdichtungen der Lunge oder eine Vergrößerung des Herzens aufzeigen.

 

Goldstandard für die Untersuchung des Herzens ist der Herzultraschall. Mit Hilfe vom Ultraschall können alle Strukturen des Herzens genau dargestellt und vermessen werden. Weiter sind auch Messungen der Flussgeschwindigkeit des Blutes möglich um mehr über den Schweregrad der Erkrankung zu erfahren. Ein EKG wird im Zuge des Herzultraschalles durchgeführt. Seit kurzem gibt es für Katzen auch einen Blutwert um frühzeitig Herzprobleme zu erkennen.

Die Therapie einer Herzerkrankung hängt vom jeweiligen Grundproblem ab. Die Messungen im Ultraschall zeigen häufig sogar, dass gar keine Therapie notwendig ist, auch wenn ein Herzgeräusch zu hören ist. Ist jedoch der Blutfluss gestört, ist in den meisten Fällen eine lebenslange Behandlung durch Tablettengabe im Zusammenhang mit regelmäßigen Kontrollen nötig.

Blutuntersuchung,wenn nötig inkl. Herzmuskelwerte.
Eine präzise kardiologische Untersuchung ist heutzutage die Voraussetzung für eine adäquate Herz-Kreislaufbehandlung.