Augenheilkunde2020-03-12T18:36:13+00:00

Augenheilkunde (Ophthalmologie)

Ansprechpartner für Ophthalmologie

Mag. Nicole Klausner

Ophthalmologie
Dermatologie
JETZT KONTAKT AUFNEHMEN

Leistungen

  • Bestimmung der Tränenflüssigkeit mittels Schirmer-Tränen-Test
  • Tonometrie
  • ophthalmologische Färbungen
  • Gonioskopie
  • Ultraschall des Auges
  • Spaltlampenuntersuchung (Untersuchung des vorderen Augenabschnitts)

Chirurgische Leistungen

  • Lidchirurgie
  • Hornhautchirurgie
  • Enukleation
  • Operationen an den tränenabführenden Strukturen
  • Linsenextraktion

In der Augenheilkunde bestehen viele Parallelen zur Humanmedizin, jedoch gibt es auch einige sehr spezifische Erkrankungen bei unseren Haustieren. Wie beim Menschen kommen Hornhauterkrankungen, trockene Augen, Entzündungen im Augeninneren, Lidverletzungen oder -fehlstellungen, Tumore wie auch Trübungen der Linse (Grauer Star), Augenhochdruck (Grüner Star) und diverse Netzhauterkrankungen vor. Tierspezifische Erkankungen wie die Schäferkeratitis, der Nickhautdrüsenprolaps (Cherry Eye) oder die SARD (Sudden Required Retinal Degeneration) stellen spezielle Anforderungen an den Tierarzt.

Diagnose

  • allgemeine Augenuntersuchung
  • Tonometrie (Augeninnendruckmessung)

Augeninnendruckmessung

  • Gonioskopie (Untersuchung des Kammerwinkels)
  • Schirmer Tränentest (Messung der Tränenproduktion)
  • ophthalmologische Färbemethoden (Fluoresceine)

Fluoresceine

  • Ultraschall der inneren Strukturen des Auges (vorder Augenkammer, Linse, hintere Augenkammer, Netzhaut)
  • Spaltlampenuntersuchung (Untersuchung des vorderen Augenabschnitts)

Therapie

Generell sollten solche Veränderungen am Auge engmaschig kontrolliert werden. Eine Vorstellung beim Tierarzt alle 4-6 Monate ist zu empfehlen. Außerdem sollten zuhause regelmäßig Fotos aufgenommen werden, um den Fortschritt objektiv beurteilen zu können. Die Expertenmeinung bei solchen Problemen sieht vor, Augen, die schnell wachsende Veränderungen aufweisen, zu enukleieren, das heißt zu entfernen und einem Pathologen zu schicken, um festzustellen um welche Veränderung es sich handelt und gegebenenfalls Nachbehandlungen zu treffen. Es besteht immer ein Restrisiko, dass ein gesundes Auge entfernt wird, allerdings handelt es sich eher um ein kosmetisches Problem, da Tiere auch mit einem Auge gut leben können.

Häufige Erkrankungen des Auges

  • Hornhautverletzungen
  • Keratokonjunktivitis sicca (KCS)
  • Bindehautentzündung
  • Glaukom (grüner Star)
  • Katarakt (grauer Star)
  • Lidrandtumore
  • traumatischer Bulbusprolaps
  • Fehlbewimperung
    • Distichiasis
    • Ektope Zilie
    • Trichiasis
  • Iristumor

Hier mehr zu häufige Augenerkankungen bei Hund und Katze

JETZT KONTAKT AUFNEHMEN