Röntgen2019-10-30T22:31:30+00:00

Röntgen

Mit dem digitalen Röntgen können qualitativ hochwertige Bilder von allen Strukturen des Körpers angefertigt werden. Die meisten Röntgenaufnahmen werden ohne Sedierung des Patienten durchgeführt. Um innere Organe beurteilen zu können, werden der Bauchraum und die Brusthöhle abgebildet. Vor allem bei orthopädischen Fragestellungen, wie etwa Frakturen, sind Aufnahmen von Knochen und Gelenken von großer Bedeutung. Kontrastmittelaufnahmen für die Darstellungen von beispielsweise Magen-Darmpassagen, können einen wichtigen Hinweis auf potenzielle Notfälle liefern. Auch Vorsorgeuntersuchungen wie HD- und ED-Aufnahmen werden standardmäßig durchgeführt. Eine Sonderform stellt das Zahnröntgen dar. Hiermit können einzelne Zähne hochauflösend dargestellt werden.

Im Folgenden ein paar Röntgenbilder als Beispiel:

  

Aufnahmen des Brustkorbes in zwei Ebenen. Hier können vor allem  Herz und Lunge auf Veränderungen untersucht werden. Kurze Belichtungszeiten ermöglichen eine Abbildung der Organe ohne Atmungsunschärfe.

  

Aufnahmen des Bauchraumes in zwei Ebenen. Diese ermöglichen eine grobe Beurteilung der Bauchorgane. Notfälle wie Magendrehungen oder Darmverschlüsse können hiermit schnell diagnostiziert werden.

  

Aufnahmen von knöchernen Strukturen ermöglichen Diagnostik und Beurteilung von eventuellen Frakturen. Somit kann das Ausmaß der Verletzung eingeschätzt und Planungen für eine mögliche operative Versorgung getroffen werden. Bei komplizierteren Frakturen kann auch eine CT-Aufnahme hilfreich sein.

    

Für die Überprüfung, ob beispielsweise eine Platte bei einer Operation richtig korrekt angebracht wurde, ist postoperativ eine Röntgenaufnahme essentiell.