Diagnostik2019-11-17T22:25:55+00:00

Diagnostik

Neben der genauen Anamnese (Vorbericht der Erkrankung) und der eingehenden klinischen Untersuchung sind häufig weitere diagnostische Schritte nötig um die Ursache einer Erkrankung zu finden und eine passende Therapie verabreichen zu können. Im Bereich der weiterführenden Diagnostik kann zwischen Labor (Blut-, Harnlabor, Zytologie, …) und Bildgebung (Röntgen, Ultraschall, CT, Endoskopie, …) unterschieden werden.

Durch unser hausinternes Blutlabor können wir die rasche Analyse von Blutproben gewährleisten. Innerhalb weniger Minuten liegen die Ergebnisse vor, können direkt mit Ihnen besprochen werden und helfen bei der Erstellung des geeigneten Therapieplanes für Ihren Hund bzw. für Ihre Katze. Die umfangreiche Ausstattung im Labor der Tierklinik St. Pölten macht ein Einsenden von Proben und lästiges Warten auf Befunde nur mehr für wenige Spezialuntersuchungen notwendig. Ob Blutgerinnung, Elektrolytverschiebungen oder Hormontests. Pathologische Abweichungen können rasch erkannt werden, was vor allem bei medizinischen Notfällen über Leben und Tod entscheiden kann.

Mit einer speziellen Zentrifuge und weiteren Geräten ist selbstverständlich auch die vollständige Harnanalyse in wenigen Minuten durchführbar und die Ergebnisse können direkt mit Ihnen besprochen werden

Mit Zytologie versteht man die Untersuchung von Zellen in einem Mikroskop. In der Tierklinik St. Pölten steht uns eines der modernsten Mikroskope zur für die Untersuchung von Punktaten (Gewebeproben) und anderen Körperflüssigkeiten zur Verfügung. Mittels integrierter Kamera können Bilder archiviert und bei Bedarf zur Überbefundung gesandt werden. Die Zytologie ist eine gute Möglichkeit zur schnellen Diagnose von Krebserkrankungen, Entzündungen und vielem mehr.

Im Bereich der Bildgebenden Diagnostik können wir auf ein großes Spektrum an Geräten zurückgreifen. Im digitalen Röntgen können Bilder in hoher Qualität von sämtlichen Körperregionen gemacht werden. Mit dem Zahnröntgen sind Bilder von noch höherer Auflösung möglich um Wurzelherde usw. zu diagnostizieren. Die Computertomographie ermöglicht die dreidimensionale Darstellung sowie die Darstellung von Schnittbildern jeder Region des Körpers. Endoskopisch können Körperhöhlen und Gelenke inspiziert werden. Der Ultraschall eignet sich v.a. um Weichteilgewebe darzustellen. Dieser wird hpts. zur Darstellung der Bauchorgane und des Herzens eingesetzt.