Neurochirurgie2019-05-12T20:49:24+00:00

Neurochirurgie

Zum Gebiet der Neurochirurgie zählen Operationen an der Wirbelsäule und am Gehirn.

Diagnose

Um einen gezielten Eingriff in der Wirbelsäule oder sogar am Gehirn durchführen zu können, ist eine gute bildgebende Diagnostik essentiell. Mit der Computertomographie können Strukturen in der Wirbelsäule / Schädel genau dargestellt werden. Erst dann ist eine genaue OP-Planung möglich. In manchen Fällen kann zusätzlich zur Computertomographie auch eine Liquorpunktion und/oder Myelographie (Kontrastmitteldarstellung des Rückenmarkes) empfehlenswert sein.

Therapie

Je nach Problematik sind in der Neurochirurgie unterschiedliche operative Eingriffe möglich. Häufigste Indikation ist sicherlich der Bandscheibenvorfall, welcher bei gewissen Rassen relativ häufig auftritt. Durch einen seitlichen Zugang in die Wirbelsäule mit der anschließenden Entfernung des Bandscheibenmaterials können so Nerven und das eingeklemmte Rückenmark wieder befreit werden. Auch beim Cauda-Equina-Syndrom stehen Operationsmethoden zur Verfügung, sofern konservativ keine deutliche Besserung erreicht werden kann. Bei Wirbelfrakturen oder beim Wobbler Syndrom kann eine Versteifung von angrenzenden Wirbelkörpern durchgeführt werden. Seltener stellen Tumore des Rückenmarkes oder Gehirnes eine OP-Indikation dar. Die Komplexizität in diesem Fachgebiet erfordert jedoch abhängig von der Erkrankung und den bildgebenden Befunden eine individuelle OP-Planung.