Radiologie2019-10-06T12:21:54+00:00

Radiologie

Röntgen

Mit dem digitalen Röntgen können qualitativ hochwertige Bilder von allen Strukturen des Körpers angefertigt werden. Die meisten Röntgenaufnahmen werden ohne Sedierung des Patienten durchgeführt. Um innere Organe beurteilen zu können, werden der Bauchraum und die Brusthöhle abgebildet. Vor allem bei orthopädischen Fragestellungen, wie etwa Frakturen, sind Aufnahmen von Knochen und Gelenken von großer Bedeutung. Kontrastmittelaufnahmen für die Darstellungen von beispielsweise Magen-Darmpassagen, können einen wichtigen Hinweis auf potenzielle Notfälle liefern. Auch Vorsorgeuntersuchungen wie HD- und ED-Aufnahmen werden standardmäßig durchgeführt. Eine Sonderform stellt das Zahnröntgen dar. Hiermit können einzelne Zähne hochauflösend dargestellt werden.

Computertomographie

Mit dem Computertomographen können Schnittbilder sowie 3D-Bilder aller Strukturen des Körpers angefertigt werden und ergänzen in dieser Hinsicht die eindimensionale Darstellung des Röntgenbilds. So können beispielsweise komplizierte Frakturen optimal dargestellt werden und somit Opererationsplanung erleichtern. Auch für die Tumor- und Neurochirurgie, wie etwa für die Lokalisation von Bandscheibenvorfällen, ist die Computertomographie essentiell.  Für die Untersuchung muss das Tier für kurze Zeit in überwachte Narkose gelegt werden, um optimale Bildergebnisse zu erzielen.